Ein sehr grosses Thema in unserer Gesellschaft. Mir gefällt dieser Satz vom Paramahansa Yogananda, einem indischen Guru und Lehrer des Yoga im Westen:

we are made for the job, not the job is made for us“

Wenn uns das bewusst wird, können wir anfangen uns zu fragen, was uns wichtig ist, den Menschen zu helfen, viel Geld zu verdienen, ein gutes Leben zu führen, so wie es für uns stimmt, mit den Finanzen, die wir brauchen um zufrieden zu sein. Geld ist oft ein Problem, entweder haben wir das Gefühl es ist zu wenig da, oder wir haben Angst es zu verlieren, wenn viel da ist, oder wir haben Mühe Geld mit etwas zu verdienen das uns Spass macht.

Aber die Berufung darf Spass machen.

Im ersten und im Optimalfall ist unsere Berufung unser Beruf. „Das ist aber eher die Seltenheit“, sagte Dan Millman, der Author von „A peaceful warrior“ als ich in seinem Workshop war. Ein Beispiel dafür ist die Sängerin Madonna, sie singt gerne, und verdient ihr Geld mit singen.

Die zweite Option ist der normal Fall. Die meisten Menschen arbeiten um Geld zu verdienen und ihre Berufung wird zum Hobby. Das verdiente Geld, mit irgendetwas das gemacht wird, finanziert die wirklichen Interessen, sei es Sport, Musik, Reisen…

Da gibt es oft das Gefühl, mann würde aber gerne mit dem Hobby Geld verdienen, aber es ist schwierig, es gibt keine Möglichkeiten das umzusetzen. Es bleibt nur die Akzeptanz das es so ist. Das der Beruf da ist um Geld zu verdienen. Der Spass ist in der Freizeit.

Die dritte Option ist die Familie und Kinder als Berufung. Es gibt Menschen, die haben keinen Spass bei der Arbeit, sind nicht kreativ oder inspiriert bei der Arbeit, haben keine Hobbies und fragen sich was sie als Berufung haben, es kann so einfach sein, die eigene Familie, die Kinder sind die Berufung. Da wird es kreativ und da wird die Erfüllung der Berufung gelebt.

Ich hoffe es hilft Ihnen mit diesen Beispielen sich selbst besser zu verstehen und etwas toleranter und respektvoller mit den eigenen Fähigkeiten und Interessen umzugehen. Unsere Interessen sind verschieden und das ist gut so. Niemand ist besser oder schlechter, nur weil sie oder er mehr verdient, erfolgreicher ist, mehr Ruhm hat, diese Menschen sind nicht unbedingt glücklicher. Wir lernen mit dem glücklich zu sein, das wir haben und können auch wenn unser Ego uns versucht etwas anderes zu vermitteln, das es da mehr gibt und wir weiter suchen müssen.

Occupation and Vocation

A very big issue in our society is the occupation and our vocation. I like this sentence from Paramahansa Yogananda, an Indian guru and teacher of yoga in the west:

“We are made for the job, not the job is made for us”

When we realize this, we can begin to ask what is important to us, whether it is to help people, to earn a lot of money, to have a good life, just as it is right for us with the finances we need to be satisfied or something else. Money is often the problem, either we have the feeling it is too little there, or we are afraid to lose it when there is a lot, or we have trouble making money with something that makes us happy. But the vocation must be fun.

In the first and best case our vocation is our profession. “This is rather the rarity,” said Dan Millman, the author of “A peaceful warrior” when I was in his workshop few years ago. An example of this is the singer Madonna, she likes to sing, and earns her money with singing.

In the second case we work to make money and our vocation becomes a hobby. The earned money finances the real interests, be it sports, music, travel …

I know that most of us would like or prefer to make money with our hobby, but it is difficult and most of the time not possible or right for us. It remains only the acceptance that it is so instead of looking for opportunities and chances, when there are none. There is the profession to provide the money necessary to live. The fun is in the spare time and the hobby.

The third option is, for example, the children as a vocation. There are people who have no fun at work, are not creative or inspired at work, have no hobbies and ask themselves what they have as their vocation, it can be as easy as their own family, the children are their calling. With family and children the fulfillment of the vocation is lived.

I hope it helps you to understand yourselves better with these examples and that you can and will become more tolerant and respectful with your own abilities and interests. Our interests are different and that is good, we have to stop comparing ourselves with others. Our path is very unique. No one is better, just because she or he earns more, is more successful, has more fame, these people are not necessarily more happy in life. We can be happy with what we have. I do believe that in one way or another we all live our vocation, it is a Soul calling we follow, our Ego may be in the way trying to convince us that we still need to look for it.